· 

Buchtipp - Einfach leben von Lina Jachmann

Nachdem ich vor fast 2 Jahren begonnen habe vegan zu leben hat sich einiges in meinem Leben verändert.

Schnell ging es nicht nur ums Essen, sondern auch um Kleidung und Pflegeprodukte. Es entstehen Gedanken über Nachhaltigkeit und Konsumverhalten, über Fast Fashion und deinen ökologischen Fußabdruck.

Irgendwann stellte ich mir die Frage, ob ich nicht auch in anderen Bereichen auf Dinge verzichten kann, um Ressourcen zu schonen.

Und dann war ich auch schon beim Thema Minimalismus. Das war irgendwie eine logische Konsequenz.

 

Die erste Literatur, die mir zu diesem Thema in die Hände fiel war das Buch "Magic Cleaning" von Marie Kondo. 

Was soll ich sagen? Es hat mein Leben verändert. 

Aber dazu demnächst an anderer Stelle mehr.

 

Heute möchte ich dir ein Buch vorstellen über das ich vor kurzem bei Freunden (übrigens alles andere als Minimalisten) gestolpert bin.

Ich musste es mir sofort bestellen und habe es innerhalb von 2 Tagen verschlungen.

 

Unterteilt ist das Buch in 4 große Kapitel:

 

MINIMALISMUS & WOHNEN

 

MINIMALISMUS & MODE

 

MINIMALISMUS & KÖRPER

 

MINIMALISMUS & LIFESTYLE

 

In den einzelnen Kapiteln gewähren Menschen, die eine minimalistische Lebensweise für sich gewählt haben Einblick in ihr Zuhause, ihr Leben oder ihre Arbeit.

Lina Jachmann schafft es dabei keine dogmatische Schritt-für-Schritt-Anleitung in ein minimalistisches Leben zu liefern, sondern zu unterhalten und zu inspirieren. 

 

Bei manchen Themen findet man sich sofort wieder, bei anderen ist man irgendwie nicht so ganz dabei.

So berichtet zum Beispiel der Berliner Joachim Klöckner über sein Leben mit nur 50 Dingen (wobei er jede Socke eines Paars einzeln zählt). Das ginge mir dann wohl doch ein bißchen zu weit. Aber das ist auch wieder das Besondere an dem Buch. Die Autorin beleuchtet das Thema aus so vielen Perspektiven, dass jeder sich irgendwo wiederfinden kann, so er denn will.

 

Besonders gefreut habe ich mich über Jenny Mustard, die in der Homestory Einblick in ihr Leben in Berlin gibt. Jenny ist eine Bloggerin und YouTuberin, der ich schon länger folge, die zwar reichlich schräg (ja, sie hat keine Augenbrauen) aber unheimlich inspirierend ist. 

 

Was das Buch so besonders macht ist die Tatsache, dass man es nicht nur einmal liest und es dann im Schrank verstaubt - das wäre ja nicht sonderlich minimalistisch. Es ist viel mehr ein Nachschlagewerk, das man je nach Thema immer mal wieder in die Hand nimmt.

Das erreicht die Autorin dadurch, dass sich überall im Buch nützliche, interessante und sinnvolle Links zu Apps, Blogs oder Websites finden, die man vielleicht irgendwann mal brauchen kann. 

Auch findet sich eine Liste mit Fairtrade Online-Stores und Modelables. 

Und im Kapitel MINIMALISMUS & KÖRPER findet du Rezepte für DIY-Kosmetik.

 

Nicht zuletzt ist die visuelle Gestaltung des Buches zumindest für mich sehr ansprechend. 

 

Mein Fazit:

Die Autorin schafft es in ihrem Buch in besonderer Weise zu inspirieren ohne erhobenen Zeigefinger. Das halte ich für sehr wichtig. Ganz passend hierzu ist ein Zitat von oben erwähnten Joachim Klöckner :

"Aber wenn der Zeigefinger kommt, dann kommt irgendwann als Echo der Mittelfinger"*.

Und da hat er so recht. Ich freue mich jedes mal, wenn ich durch meinen Lebensstil zum Nachdenken anrege, aber missionieren will ich nicht. Und das tut Lina Jachmann in ihrem Buch eben auch nicht. 

 

Wenn du das Buch auch gelesen hast, lass mir doch einen Kommentar da, wie es dir gefallen hat.

 

PS: Ich möchte hier noch darauf hinweisen, dass ich vom Verlag kein Geld für meine Meinung bekommen habe, noch aufgefordert wurde diese Kund zu tun. 

 

*Zitat aus Lina Jachmann: Einfach leben-Ein Guide für einen minimalistischen Lebensstil. Knesebeck Verlag, München 2017 (24,95 €)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Melde dich für meinen Newsletter an:

* indicates required